Allgemein

Frisches Geld für strahlende Bomben

Das Geschäft der Banken und Versicherungen mit Atomwaffenherstellern
Don’t Bank on the Bomb

dollarbombeDie Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen ICAN stellt heute in Berlin die 3. Ausgabe der weltweiten Studie „Don´t Bank On The Bomb“ vor. Die von der niederländischen Organisation PAX verfasste Studie überprüft insgesamt 411 Finanzdienstleister aus 30 Ländern. Sie finanzieren Unternehmen, die Atomsprengköpfe sowie Atomwaffen-Trägersysteme (Raketen, Bomber, U-Boote, etc.) herstellen, warten oder entwickeln, bzw. sind an diesen Unternehmen beteiligt.

Read More

Deutschlandweite Aktionen gegen Atombombengeschäfte

15407691251_ac83691981_zEnde September/Anfang Oktober 2014 fanden bundesweit kleinere und größere Protestaktionen statt, welche die Verstrickungen auch deutscher Banken ins Atombombengeschäft angeprangert haben. Mit kleineren und größeren Aktionen haben wir in 15 Städten bei 22 Aktionen unseren Protest sichtbar gemacht: in Berlin, Bonn, Braunschweig, Bremen, Duisburg, Franfurt, Freiburg, Hannover, Hamburg, Köln, Koblenz, München, Schwäbisch-Gmünd, Stuttgart und Tier.

Read More

„Die Bombe an Ihrer Seite“ ablehnen!

Aktionswoche „ Atomwaffen – ein Bombengeschäft“

15235148137_f16cbe41c5_zIm Rahmen der Kampagne „Atomwaffen – ein Bombengeschäft“ wird vom 26. September (Internationaler Tag für die Abschaffung von Atomwaffen) bis 4. Oktober bundesweit eine Aktionswoche stattfinden, in der vor Bankfilialen gegen die Investition in Atomwaffenhersteller protestiert wird. Mehr als acht Finanzinstitute in Deutschland investieren über 7 Milliarden in Firmen, die Atomwaffenkomponenten oder -Trägersysteme produzieren.. Die Commerzbank und die Deutsche Bank, zwei der größten Geldgeber, stehen im Fokus der Aktionswoche.

Read More

Verstrickung deutscher Finanzinstitute in britische Atomwaffen

Faslane Peace Camp am 18. Sept 2014

Foto: Faslane Peace Camp

Die heutige Abstimmung über Schottlands Unabhängigkeit wird maßgeblichen Einfluss darauf haben, ob Großbritannien seine Atomwaffen beibehalten kann. Laut britischer Regierung gibt es keinen anderen möglichen Atomwaffen-Stationierungsort in Großbritannien, als den derzeitigen in Schottland. Aber auch deutsche Finanzinstitute könnten darauf Einfluss nehmen, wenn sie aus ihren Geschäften mit den Atomwaffen auf den britischen Inseln aussteigen würden.

Read More

Geschäfte mit der Massenvernichtung: Deutsche U-Boote für Israel

Screen Shot 2014-09-16 at 17.49.37Im Rahmen der Kampagne „Atomwaffen – ein Bombengeschäft“ protestieren Friedens- und Umweltgruppen gegen die Finanzierung von Atomwaffensystemen durch deutsche Finanzinstitute. Dazu gehören auch deutsche U-Boote der Dolphin-Klasse. Laut Aussage eines israelischen Marinekommandeurs wird das vierte deutsche U-Boot in rund 20 Tagen in Israel eintreffen. ExpertInnen gehen davon aus, dass dieses U-Boot atomar bestückte Raketen abfeuern kann. Damit stellt es einen wichtigen Faktor für Israels „Abschreckung“ gegenüber dem Iran dar.

Read More

Kampagnenstart bei der Commerzbank-Hauptversammlung

Commerzbank: Die Bombe an Ihrer Seite

14116700326_a5838c6f67_oFrankfurt/M (08.05.2014) Eine Gruppe von AktivistInnen hat heute früh, mit einer Aktion vor der Hauptversammlung der Commerzbank in Frankfurt, eine neue Kampagne gegen die Finanzierung von Atomwaffen gestartet. Mit einer Parodie des DFB-Werbespots für die Commerzbank liefen JoggerInnen in grauen Kapuzensweatshirts zur Frankfurter Messehalle 11. Das Transparent mit dem Spruch „Die Bombe an Ihrer Seite“ begrüßte die AktionärInnen, die zur Hauptversammlung eintrafen.

Read More

Commerzbank sorgt für die Bombe an Ihrer Seite

Aktion vor und auf der Hauptversammlung der Commerzbank am 8. Mai 2014.

banner_500Die Commerzbank belegt Platz 2  in der Rangliste der deutschen Atomwaffeninvestoren und verfügt über Beziehungen zu neun Atomwaffenherstellern im Umfang von ca. 1,8 Milliarden Euro. Damit liegt sie, mit einem Gesamtvolumen von 3,6 Milliarden Euro, direkt hinter der Deutschen Bank . Die Commerzbank hat seit letztem Jahr ihre Atomwaffeninvestitionen verdreifacht.

Read More